2.jpg

Hey.

Herzlich willkommen auf meinem Blog zum Thema Nachhaltigkeit.

Hier findest du meine Leidenschaft für Mode und Style, zusammen mit Qualität und Fairness bei der Produktauswahl. 

Naturkosmetik zum kennenlernen und wohlfühlen und Grüne Kosmetik-Rezeptideen zum selber herstellen.

Genieße leckere vegetarische und vegane Gerichte aus der Vollwertküche und entdecke die Kraft der Wildkräuter.

Lass dich von wunderschönen Landschaften und Orten mit Flair inspirieren!

Lebedeinenstil und sei einfach du selbst: natürlich, einzigartig, wild!

That's my way!

Love fair fashion, styles, sustainable outfits, natural cosmetics, magic herbs, slow food, beautiful places, greenlifestyle, pure life!

Faire Rosen

Faire Rosen

2018-01-24-15-14-34-708.jpg

Hast du dir schon mal Gedanken gemacht, woher all die Blumen und vor allem Rosen in den Läden kommen und wo und wie diese wachsen?

Am 14. ist Valentinstag und das Geschäft mit den Blumen boomt an diesem Tag mehr als sonst im Jahr. Es werden ca. 20 Millionen Schnittblumen verkauft. 60% der Europäer verschenken an diesem Tag rote Rosen oder Tulpen und möchten damit dem anderen eine Freude bereiten! Doch wo bei uns Freude, manchmal bei eines anderen Leid. Natürlich ist es nicht angenehm zu hören, dass der Verkauf von Schnittblumen oft ein wahrer Geldhandel und ein rießen Ausbeutegeschäft ist. Eigentlich wäre es doch ganau da an der Zeit das Ganze zu hinterfragen und eine Kaufentscheidung zu überdenken. 2011 hat Deutschland eine Milliarde Blumen importiert. Wusstest du, dass viele Schnittblumen, die du beim Blumenhändler oder aus dem Supermarkt gekauft hast, viele tausend Kilometer gereist sind? Die meisten Blumen und Pflanzen werden auf den niederländischen Blumen-Börsen europaweit verkauft. Die Niederlande importiert einen Großteil der Schnittblumen aus Ländern wie Kenia, Äthiopien, Ecuador, Kolumbien Südafrika, Sambia und Simbabwe und verkauft diese dann innerhalb der EU, nach Deutschland, Italien usw.. Die kenianischen Blumen machen zum Beispiel ca. 50% der deutschen Schnittblumen-Importe aus. Warum ist das so? Die meisten gehandelten Schnittblumen brauchen ein warmes Klima und täglich mindestens zehn Stunden Sonne. Zudem sind in den jetzigen Produktionsländern die Arbeitsschutz- und Umweltstandards sehr niedrig. So lohnt sich die Auslagerung der Plantagenproduktion. Es sind vor allen Dingen Frauen, die auf den Plantagen arbeiten und vor dem Umgang mit Pestiziden oft nicht geschützt sind. Blumenplantagen sind ebenso verantwortlich für enorme Umweltschäden, da Unmengen an Spritzmitteln ins Grundwasser gelangen oder nicht mehr abgebaut werden können. Um Blumen für den Verkauf zu ziehen braucht es eben enorme Mengen von Dünger und Pflanzenschutzmitteln. Und wer ist bereit Blumen nur in jener Jahreszeit zu pflücken, wenn diese reif sind oder auf regionale und faire Blumen auszuweichen? Wir sind es gewohnt, alles immer und zu jeder Zeit zu haben.

IMG_20180124_193337_191.jpg

Für mich stellt sich einfach die Frage, warum nicht auch hier kritischer einkaufen? Müssen wir denn wirklich auch im Sommer Blumen im Laden erwerben, wenn unsere Gärten von einer Blütenpracht überquellen oder Bauernmärkte viel günstiger einheimische Blumen zum Kauf anbieten? Schon mal gedacht Blumen selber im Garten oder auf dem Balkon zu ziehen und Kleingärtner zu werden? Und, wenn schon Rosen im Winter, warum nicht auf fair gehandelte Blumen zurückgreifen. Sie tragen das gleiche Logo wie die z.B. fair gehandelte Schokolade und garantieren damit einen fairen Lohn, angemessene Arbeitsbedingungen und vor allen Dingen Schutz im Umgang mit Pestiziden. Achte doch bei deinem nächsten Einkauf im Supermarkt einmal darauf, ob es fair gehandelte Rosen gibt oder bitte den Blumenhändler deines Vertrauens faire Rosen zu bestellen. Immer mehr Floristen machen sich Gedanken und nehmen faire Blumen in ihr Sortiment auf. Auch im Bioladen gibt es mittlerweile eine kleine Auswahl. Außerdem gibt es doch zu Valentinstag oder zu besonderen Anlässen auch andere Möglichkeiten den Liebsten eine Freude zu bereiten! Wir können so kreativ sein, wenn wir wollen! Wie wäre es z.B. mit einer angenehmen Massage mit Rosenduft oder einem hippen Blumenkleid? Oder warte doch einfach mal auf den Frühling und bring deine Liebste oder deinen Liebsten auf eine blühende Blumenwiese. Die Freude wird um ein vielfaches größer sein, vor allem, wenn es in der Wiese noch ein Picknick und zärtliche Liebeserklärungen gibt :-)

2018-01-24-15-12-34-155.jpg

Mein Style Im Bild:

Rock von Lena Hoschek, Wiener Schneiderkunst vom feinsten und ein Lieblingsstück das ich schon seit Jahren gern trage. Gibt es übrigens bei Mode Tschurtschenthaler in Bruneck. Die Lederjacke ist Vintage, dazu Overknees von Stuart Weitzman, eine warme Mütze vom nachhaltigen schwedischen Label Acne Studios und passender Lippenstift von Dr. Hauschka. Die roten Rosen stammen aus fairem Handel

goodsociety Jeans

goodsociety Jeans

Lady in red bei den Fashionchangers

Lady in red bei den Fashionchangers