2.jpg

Hey.

Herzlich willkommen auf meinem Blog zum Thema Nachhaltigkeit.

Hier findest du meine Leidenschaft für Mode und Style, zusammen mit Qualität und Fairness bei der Produktauswahl. 

Naturkosmetik zum kennenlernen und wohlfühlen und Grüne Kosmetik-Rezeptideen zum selber herstellen.

Genieße leckere vegetarische und vegane Gerichte aus der Vollwertküche und entdecke die Kraft der Wildkräuter.

Lass dich von wunderschönen Landschaften und Orten mit Flair inspirieren!

Lebedeinenstil und sei einfach du selbst: natürlich, einzigartig, wild!

That's my way!

Love fair fashion, styles, sustainable outfits, natural cosmetics, magic herbs, slow food, beautiful places, greenlifestyle, pure life!

Löwenzahnblütensalbe

Löwenzahnblütensalbe

Löwenzahnblütensalbe (schnelle Variante)

Verwendung: Bei Haut- und Gelenkproblemen, als Pflege für trockene Haut, rissige Lippen, als Wundbalsam und angenehme Haarspitzensalbe

Am schnellsten geht eine Salbenherstellung mit einem Heißauszug. Du hast den Vorteil, dass du innerhalb einigen Tagen bereits eine wunderbare Salbe rühren kannst. Zudem wird bei diesem Verfahren, die Schimmelbildung vermieden.

Zubereitung Löwenzahnblüten-Ölauszug:

  1. Löwenzahnblüten an einem warmen und trockenen Tag ernten.
  2. Ein großes Einweckglas in einen Topf stellen und diesen mit ungefähr drei Zentimeter Wasser füllen.
  3. Ein neutrales Öl, wie Sonnenblumenöl, Rapsöl oder Mandelöl in das Glas gießen. Die Löwenzahnblüten dazugeben und mit einem Weidenzweig oder Holzlöffel umrühren.
  4. Auf 80-90 Grad erwärmen und etwa eine Stunde auf dem Herd ziehen lassen.
  5. Abkühlen lassen, verschließen und an einem warmen, schattigen Ort noch zwei bis drei Tage nachziehen lassen. Du kannst das Öl auch jeden Abend kurz erwärmen (um genügend Inhaltsstoffe herauszuholen) und die restlichen Stunden wieder geschlossen stehen lassen.

Nachdem der Auszug "gereift" ist, kannst du ihn abseihen. Am einfachsten geht das mit einem feinen Sieb oder evtl. einem Tuch (dies dauert allerdings etwas länger).

Zur Lagerung gib das Öl in dunkle, beschriftete Flaschen. Bei der Haltbarkeit kannst du dich am Mindesthaltbarkeitsdatum des Öls orientieren.

Weiters kannst du das auf diese Weise gewonnene Löwenzahn-Öl hervorragend als Massageöl gegen Verspannungen und Krämpfe oder als Grundlage für die folgende Löwenzahn-Salbe nehmen.

20180522_140226.jpg

Eine Salbe rühren

Wenn du das Öl hergestellt hast, ist eine solche Salbe sehr schnell angerührt. Du benötigst dafür:

  • 100 ml Löwenzahn-Öl
  • 10 g Bienenwachs
  • Salben-Tiegel 
  • möchtest du eine zusätzliche beruhigende Wirkung, kannst du auch einige Tropfen naturreines biologisches ätherisches Lavendelöl dazugeben (ist aber nicht unbedingt notwendig)
  1. Das Öl und Wachs in ein Glas geben und im Wasserbad vorsichtig auf mittlerer Hitze erwärmen.
  2. Wenn das Wachs geschmolzen ist, mit einem Holzstäbchen umrühren.
  3. Ein paar Tropfen auf einem Teller erkalten lassen und prüfen, ob die Konsistenz deinen Vorstellungen entspricht. Falls die Salbe noch nicht fest genug ist, etwas mehr Wachs hinzugeben oder umgekehrt etwas Öl nachgießen und erneut testen.
  4. Wenn du mit der Konsistenz zufrieden bist, das ätherische Öl dazugeben, umrühren und direkt in desinfizierte Tiegel abfüllen, abkühlen und verfestigen lassen.
  5. Nun die Gefäße beschriften und mit dem Herstellungsdatum versehen. Ich persönlich, schreibe mir auch auf einer zweiten Etikette - hinten angebracht, die Wirkung der Salbe dazu.
  6. Wenn die Salbe trocken und dunkel gelagert wird und einwandfrei hergestellt wurde, kann dies auch ein Jahr oder länger haltbar sein.

Gutes Gelingen und viel Freude damit!

20170409_134039.jpg
Die Rebellin

Die Rebellin

Brennnesselchips

Brennnesselchips